Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14 P H O E N I X: AMY BEACH

AMY BEACH

World Premiere Recording

AMY BEACH (1867 – 1944)

Lieder / Songs
Jörg Waschinski, soprano
Meininger-Trio
1 CD – PC 21
PE 188 UPC 81169101188 2

Backcatalogue: PE: 170 Jörg Waschinski – Clara Schumann Songs


AMY BEACH: Lieder

Amy Marcy Cheney, verheiratete Beach war eine der produktivsten und erfolgreichsten Komponistinnen Amerikas. Sie war die erste amerikanische Komponistin, die auch mit größeren Werken, wie z.B. mit ihrer Messe in Es-Dur (1890) oder ihrer „Gaelic“- Symphonie, op. 32 (1896) öffentlichen Anerkennung erhielt.

Überliefert sind über 300 Kompositionen in fast allen Gattungen, darunter Werke für Klavier, Kammermusik, eine Oper, Symphonische Werke sowie Lieder und Chormusik, die fast alle gedruckt und aufgeführt wurden. Breitenwirkung aber erzielte Beach mit ihren rund 120 Liedern, die schnell Einzug fanden ins Standardrepertoire ihrer Zeit. Ihre musikalische Sprache blieb im Stil des spätromantischen Lieds verwurzelt, das die Textausdeutung in den Vordergrund rückt, wobei sie ebenso auch Einflüsse der in Amerika praktizierten schottisch-, irisch-, afro-amerikanischen Volksmusik aufnahm. Musikgeschichtlich bedeutsam sind ihre Kompositionen als Wegbereiter der nachfolgenden amerikanischen Lied-Komponisten um Charles Ives. Librettisten für ihre Songs wählte Beach aus ihrem Bekanntenkreis, oder vertonte Gedichte aus Zeitschriften ebenso wie von namhaften Dichtern darunter Shakespeare oder Hugo. Aus der eigenen Feder stammte „Ecstasy“, dessen Veröffentlichung in einem Gedichtband von 1939 es ihr erlaubte, sich von den Tantiemen ein eigenes Grundstück für ein Ferienhaus zu kaufen.

Thematisch kreisen viele ihre Lieder um Vergänglichkeit, um Liebe und Glück, wobei wechselnde Gemütsstimmungen als Metaphern wie den Jahreszeiten und der Natur zum Ausdruck kommen.

AMY BEACH: Songs

Amy Marcy Cheney, married Beach, was one of the most productive and successful female American composers. She was also the first who was acknowledged by the public for comprehensive compositions such as her mass in Es-Major (1890) or her „Gaelic“-Symphony, op.32 (1896).

More than 300 compositions of almost all genres survive, including works for piano, chamber music, one opera, symphonic compositions as well as songs and choral music. Most of them were published and performed. Especially her 120 songs had a broad impact and were soon included into the standard repertoire of her time. Her musical language remained rooted in the songs of the late romantic era, but incorporating Scottish, Irish and Afro-American influences as they were practised in America. Historically important are her songs as forerunners to the succeeding American song composers round Charles Ives.
Librettists for her songs were chosen from her circle of friends or she set to music poems from magazines or by famous poets such as Shakespeare or Hugo. The text of „Ecstasy“ was her own creation and its publications in a volume of poetry enabled her to purchase the land for a holiday home.

Thematically her songs focus on perishability, love and happiness where changing dispositions of the soul are expressed by metaphors such as the change of seasons and nature.

|

Suche