Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14 P H O E N I X: LE BALLET FRANÇAIS

LE BALLET FRANÇAISLE BALLET FRANÇAIS

LÉO DELIBES (1836 – 1891) COPPÉLIA
FREDERIC CHOPIN (1810 – 1849) LES SYLPHIDES
ADOLPHE ADAM (1803 – 1856) GISELLE
JULES MASSENET (1842 – 1912) CENDRILLON
CLAUDE DEBUSSY (1862 – 1918) LA BOîTE À JOUJOUX

ACADEMY OF ST MARTIN IN THE FIELDSSIR NEVILLE MARRINER
RUNDFUNK-SINFONIE-ORCHESTER BERLINHEINZ FRICKE

3CD-Set · PC: 02 · PE416
81169101416 6
Special Price


Spätestens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Pariser Opernhaus Garnier zum Zentrum gesellschaftlichen Lebens geworden. Das hing allerdings damit zusammen, dass es für vornehme Herren als chic galt, Tänzerinnen zu protegieren. So wurde das „Foyer de la danse“ zum Treffpunkt von Aristokraten, Politikern aber auch Künstlern wie Meyerbeer, Scribe, Adam oder Gautier.
Diese gesellschaftliche Aufwertung des Tanzes ging mit einer Verflachung des Balletts einher: „Man liebte nicht den Tanz, sondern die Tänzerinnen“ stellte Helmut Schmidt-Garre fest. „Die abendfüllenden Ballettwerke wurden durch lange, bis zu fünfundvierzig Minuten dauernde Pausen unterbrochen, nur um den Aristokraten Gelegenheit zu geben mit den Tänzerinnen hinter der Bühne ausführlich sprechen zu können“. Der gesellschaftlichen Bedeutung entsprechend wurde das Ballettensemble der Grand Opéra ständig erweitert. Es zählte bis zu 150 Mitglieder (!) und nochmals 150 Statisten. Sie alle mussten beschäftigt werden und alsbald wollten die zahlungskräftigen Mäzene ihre Tänzerinnen auch in den Opern auf der Bühne sehen, was dazu führte, dass die großen Balletteinlagen an der Pariser Oper von vornherein als gegeben beachtet werden mussten. LEO DELIBES sah das Ballett als Drama ohne Text, nicht als eine bloße Folge von Tänzen. COPPÉLIA wurde anlässlich der Uraufführung am 25. Mai 1870 in Paris zu einem großen Erfolg. JULES MASSENETS Vertonung des Märchens vom Aschenbrödel war, wie man weiß, bei weitem nicht der erste Versuch in dieser Richtung., man denke an Rossinis Oper
„Cenerentola“.Sind bei Rossinis Oper von 1817 Feenzauber, Phantastik und Magie weitgehend eliminiert, greift dies Massenet in seiner Oper (1899) wieder auf. In seinem Kinderballett LA BOITE À JOUJOUX bot Debussy der kindlichen Phantasie reiche Anregungen: leicht fassliche, aber vielfältige und originelle Einfälle in meisterhafter Ausarbeitung, ferner Leitmotive, die er den Figuren des Spiels zuordnete. Gegenüber einem Presseredakteur bemerkte er einmal: „Die Spielzugschachtel ist ein Werk, das Kinder unterhalten soll, nichts weiter.“
Wagner, der für die „Dresdner Abendzeitung“ auch von der Uraufführung des Ballets GISELLE berichtete (1841), wusste genau warum dieses Werk partout in Deutschland zu spielen hatte: „Nur, wenn sie dieselben für Deutsche halten müssen, können sich Franzosen dieses Opfer der Tanzlust erklären. Ein Zuschauer der Pariser Maskenbälle weiß, dass ein Franzose nie und nimmer tot zu tanzen ist“.
Since the second half of the 19th century, the opera house was Paris’ ‘social watering hole’. This came from the fact that for distinguished gentlemen it was chic to sponsor female dancers. The members of the renowned and notorious Jockey-Club were among the most fervent sponsors. The “Foyer de la danse” became the meeting point for aristocrats, politicians and artists, such as Meyerbeer, Scribe, Adam or Gautier.

The rise of social prestige of dancing brought with it a flattening of the quality of ballet: “One does not love the dance, one loves the dancers”, Helmut Schmidt-Garre stated. “The long ballets were interrupted by breaks that could last up to 45 minutes, in order for the aristocrats to be able to talk to the dancers at length.“ With the rise of status the ballet ensemble of the “Grand Opéra” became bigger and bigger. At certain moments it counted up to 150 (!) members, plus 150 extras. They all had to be employed, and soon their patrons demanded to see the ballet dancers also in operas. Long ballet inserts in opera plays were soon taken for in Paris.

For LEO DELIBES the ballet was a drama without text and not just a matter of dance. COPPÉLIA – the premiere was on May, 25, 1870 in Paris – was a great success. JULES MASSENETS set to music of the fairy-tale of Cinderella was not the first of these attempts. Gioacchino Rossini”s “Cenerentola“ premiered eighty-two years before the “CENDRILLON“. Rossini’s opera of 1817 was full of fairies, fantasy and magic, and Massenet’s opera of 1899 had the same ingredients.

The child’s ballet LA BOITE À JOUJOUX was Debussy’s way of expressing children-like phantasies: easy to grasp and with many, original ideas in a masterly composition and leitmotivs representing to different figures of the game. He once said: “The Games Box is a work made for the entertainment of children, nothing more.” Wagner reported from the premiere of the ballet GISELLE in 1841 for the “Dresdner Abendzeitung“. He knew why this opera had to play in Germany: “Only if they take them for Germans, the French can understand this sacrifice. Spectators of a Paris bal masqué know that a Frenchman can’t be danced to death.”

|

Suche