Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14 P H O E N I X: Sandor Vegh Recordings

AMY BEACH
The Legendary Sandor Vegh Recordings, now available on 2CD-Set

FRANZ SCHUBERT

Symphonien – Symphonies
Nos. 5, 6, 8 „Unfinished” – 9 “Die Große”
Camerata Academica des Mozarteums Salzburg
SANDOR VEGH, Conductor
2 CD – PC 02
PE 437 UPC 81169101 437 1


FRANZ SCHUBERT: Symphonien 5, 6, 8 “Unvollendete” und 9 “Die Große”

Der am 7. Januar 1997 in Salzburg verstorbene Sándor Végh war ein Schüler des Violinvirtuosen und Komponisten Jenö Hubay und war mit dem Pianisten und Komponisten Béla Bartók befreundet. Als Dirigent wurde er von Sergiu Celibidache bewundert. Mit seinem Quartett wurde er auch bekannt für seine Zyklen sämtlicher Quartette von Beethoven und von Bartók. Mit 1978 leitete er für viele Jahre die Salzburger Camerata Academica. Mit ihm, als Dirigent, entstanden auch die legendären Aufnahmen zu Franz Schuberts Symphonien 5, 6 und 8, sowie die „Unvollendete“ und die „Große“.

Die einst verbreitete Meinung, Franz Schubert habe sich mit seinem Schaffen im Einklang mit seinen Zeitgenossen befunden, wird schon durch die stockende Rezeption mancher Meisterwerke ins Reich der Legende verwiesen. Erst etwa ein Zehntel seines Gesamtwerks lag bei seinem Tod 1828 im Druck vor; erst spät fanden Werke wie die „Große C-dur Sinfonie“, die “Unvollendete” oder das C-dur Streichquintett den Weg in die Konzertsäle.

FRANZ SCHUBERT: Nos. Symphonies 5, 6, 8 “Unfinished” und 9 “Die Große”

Sándor Végh deceased on 7 January 1997 in Salzburg. He was a student of the violin virtuoso and composer Jenö Hubay and a friend of the pianist and composer Béla Bartók. As a conductor, he was admired by Sergiu Celibidache. With his quartet, he was also known for its cycles of all the quartets of Beethoven and Bartók. Since 1978, he headed for many years the Camerata Academica in Salzburg. With him, as a conductor, becomes to realisation also the legendary recordings of Franz Schubert’s Symphonies 5, 6 and 8, and the “Unfinished” and the “Great”

The once widespread notion that, with his creative work, Franz Schubert found himself in accord with his contemporaries has already been shown, by the faltering reception of many masterpieces, to belong to the realm of legend. Only about a tenth of his total Output was produced in print by the time of his death in 1828; only very late did works such as “the Great C major symphony”, and the “Unfinished” or the C major String quintet find their way into concert halls.

|

Suche