Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14 P H O E N I X: SCHUBERT · CHORAL MUSIC

CHORAL MUSIC · CHORMUSIKFRANZ SCHUBERT (1797 – 1828)

CHORAL MUSIC · CHORMUSIK

GEISTLICHE CHORMUSIK · SACRED CHORAL MUSIC
WELTLICHE CHORMUSIK · SECULAR CHORAL MUSIC
BERÜHMTE MÄNNERCHÖRE

Wiener Sängerknaben · Vienna Boys’ Choir · Rundfunkchor Berlin
Männerchor Des Rundfunkchores Leipzig
Regensburger Domspatzen · Rias-Kammerchor
Berliner Männerchor „Carl Maria Von Weber“

3CD-Set · PC: 02 · PE408
81169101408 1
Special Price


Franz Schubert ging bei seiner Geistlichen Chormusik mit liturgisch feststehenden Texten sehr „freizügig“ um: mal ließ er einen Satz des Messtextes aus, vertonte nicht alles in vollem Umfang (Salve Regina) und stellte Worte um. Mit weltlichen Texten verfuhr er ähnlich. 70 Vertonungen seiner Schaffensphase sind nach Texten von Friedrich Schiller, 75 Textvertonungen nach Johann Wolfgang von Goethe. So erkennen wir einen Schubert, dessen Weltanschauung zunächst zweifellos katholisch geprägt war, dann aber eine erhebliche Ausgestaltung erfuhr, die wesentlich durch Goethes und Schillers Gedankengut ausgeweitet wurde. Neben dem Lobpreis Gottes trat mehr und mehr die Klage über das Leid; das Leiden der Menschen. Diese der Textwahl Schuberts ablesbare Tendenz wird durch die Entwicklung der Klangsprache vollauf bestätigt. Bei der Beschäftigung mit den Weltlichen Chorwerken Franz Schuberts stößt man alsbald auf das umfangreiche Schaffen seiner Männerchor-Literatur.
Seine Freunde Freiherr von Spaun und Joseph Willhelm von Witteczek bezogen ein Gartenhaus in der Erdberggasse. Dort entwickelten sich jene musikalischen Veranstaltungen, welche alsbald als „Schubertiaden“ berühmt wurden. Für sie, die von einem größeren und auch wechselnden Freundeskreise heranstrebender bürgerlicher Musikfreunde besucht wurden, entstanden viele Kompositionen, unter denen die Quartettsätze für gemischte und Männerstimmen mit (und ohne) Klavier eine besondere Rolle spielten. Bis heute erfreuen sich diese zahlreichen Chorwerke bei Profi- wie Laienchören großer Beliebtheit.
Schubert dealt rather freely with liturgically static texts: sometimes he left a movement away (Salve Regina) or he rearranged the wording, as he also did with more worldly texts. Some 70 settings are after texts by Friedrich Schiller, 75 by Johann Wolfgang von Goethe. We know that Schubert had a catholic weltanschauung, which later was broadened by ideas from Goethe and Schiller. Next to the praise for God, more and more often comes up grievance for sorrow, the sorrow of mankind. This tendency is underlined by Schubert’s tonal vocabulary. When dealing with worldly choir works, one soon gets acquainted with Schubert’s literature for men’s choirs. His friends Freiherr von Spaun and Joseph Willhelm von Witteczek moved into a garden house in the Erdberggasse. There, they developed what soon became known as the “Schubertiaden”. For these occasions, where a growing circle of friends from the bourgeoisie met, were composed many of his works. A great role was played by quartet movements for mixed and male voices (with or without piano) which were challenging for the singers. They were rehearsed among his friends, and were first thought for solo voice. Nevertheless, they could also be performed by choir. Until today, many of the Schubert choirs are very popular among professional and laymen choirs.

|

Suche