Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14 P H O E N I X: TCHAIKOVSKY · ORCHESTRAL SUITES Nos.1-4

ORCHESTRAL SUITESPETER TCHAIKOVSKY (1840—1893)

ORCHESTRAL SUITES Nos.1-4

Mozartiana · Suite caractéristique
ROMEO AND JULIET · FRANCESCA DA RIMINI

SIR NEVILLE MARRINER
RADIO-SINFONIEORCHESTER STUTTGART
ACADEMY OF ST MARTIN IN THE FIELDS

3CD-Set · PC: 02 · PE412
81169101412 8
Special Price


Mit seiner vierten Symphonie hatte Peter Tschaikowsky 1877 ein Werk geschaffen, das alle seine bisherigen Kompositionen an Größe und künstlerischem Gewicht übertraf. Für den 37 jährigen Komponisten war es lange Zeit unvorstellbar über dieses gewaltige Werk hinaus weitere Symphonien in Angriff zu nehmen. In dem Jahrzehnt zwischen Vierter und Fünfter hat Tschaikowsky dennoch eine ganze Reihe von Orchesterwerken komponiert, darunter eine Serie von VIER ORCHESTERSUITEN, wobei die vierte Suite keine eigene Komposition, sondern nur eine Zusammenstellung von damals wenig bekannten Stücken Mozarts war, in der Orchestration Tschaikowskys.
Noch während der Arbeit an der dritten Suite notierte Tschaikowsky: „ …spielte Mozart und hatte großen Genuss. Die Idee einer Suite aus Mozart“. Erklärtes Ziel der Bearbeitung war es, Publikum und Musiker auf einige der „bewundernswertesten – (wenn auch damals noch kaum bekannten) – kleinen Kompositionen Mozarts“ hinzuweisen. Die Suite „Mozartiana“ ist somit das bedeutendste Zeugnis der lebenslangen Mozart-Verehrung Tschaikowskys. Der Komponist dirigierte selbst die Uraufführung am 19. November 1887 in Moskau.
Peter Tchaikovsky’s fourth suite, composed in 1877, was the one work that excelled above all other suites. The composer was 37 by the time it was accomplished, and, for a long time after, he was not able to write another symphony. In the decade between his fourth and fifth symphony, Tchaikovsky concentrated on works for orchestra, among these the series of FOUR ORCHESTRA SUITES. The fourth of the latter was, though, just a composition of rather unknown pieces by Mozart – which Tchaikovsky only orchestrated. During the work on the third symphony, the composer writes: “… was playing Mozart with much joy. Had the idea of a suite after Mozart.” The aim was to point the audience and the musicians towards Mozart’s ‘lesser’ compositions. The suite “Mozartiana” is evidence of Tchaikovsky’s lifelong admiration for Mozart. The composer hinmself conducted the premiere in Moscow on November, 19, 1887.

|

Suche