Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14 P H O E N I X: VIVALDI

ANTONIO VIVALDI
Edition Concerto Köln (2CD)

ANTONIO VIVALDI

Concerti
Concerto Köln – Werner Ehrhardt
2 CD – PC 02
PE 434 UPC 81169101434 0


ANTONIO VIVALDI: Concerti

Unter den rund 160 Instrumental – Werken Vivaldis im Bestand der Sächsischen Landesbibliothek finden sich unter Anderem auch das doppelchörige Concerto RV 585 und die Sinfonia B-Dur RV 162 für Streicher, zu der (vermutlich) Pisendel zwei Traversflöten-, zwei Oboen- und eine Fagott-Stimme nachkomponiert hat.

Eine genaue Datierung der Werke ist, abgesehen von RV 565 (vor 1711) und RV 162 (nach 1721) kaum möglich. Einiges spricht allerdings dafür, dass die drei Concerti mit Blockflöte (RV 441, RV 566 und RV 585) vor 1726 entstanden sind. Vor der Begegnung Vivaldis mit Johann Joachim Quantz, die sein Interesse für die Traversflöte weckte und wie eine Achse die Blockflöten- von den Traversflöten-Concerti trennt.

Die beiden Flötenkonzerte stammen aus dem um 1728 veröffentlichten Opus 10, gehen aber, wie fast alle Stücke dieser Sammlung auf zum Teil erheblich früher komponierte Werke zurück. Das Programm von “La tempesta di mare”, ein Unwetter auf dem Meere, ist recht allgemein gehalten, doch erkennt man auch ohne nähere Erläuterung, wie Vivaldi raffiniert die verschiedenen Stadien des Sturms abzubilden weiß.

Eine ähnliche Tendenz findet sich auch im zweiten Konzert aus op.10, “La Notte”, der für den heutigen Hörer recht unbelastete Titel war für den Menschen des 18. Jahrhunderts mit einer ganzen Reihe konkreter Assoziationen behaftet. „Die Nacht überfället den Menschen mit Furcht und Schrecken” berichtet Zedlers Universal-Lexikon von 1740 und eben dies ist das Programm von “La Notte”. Nicht etwa die Angst vor realen Bedrohungen, sondern die Furcht vor dem Unheimlichen, vor Gespenstern und Spuk wird in den ersten vier Sätzen geschildert. Erst im fünften Satz weichen Anfechtungen und Seelenqualen und erlösend tritt der sanfte Schlaf ein. Nachdem er in den vorangehenden Sätzen einen komplizierten Modulationsweg durchlaufen hat, steuert Vivaldi am Ende dieses Satzes wieder die Grundtonart G an. Der Schlusssatz schließlich kündet die aufsteigende Morgenröte an, die bedrohlichen Geister haben zu weichen.

ANTONIO VIVALDI: Concerti

The approximately 160 instrumental works by Vivaldi at the National Library of Saxony include the double-Chorus concerto RV 585 and the Symphony in B flat major RV 162 For strings, for which Pisendel (presumably) added parts for two transverse flutes, two oboes and a bassoon.

Exact dating of the works is hardly possible, with the exception of RV 565 (before 1711) and RV 162 (after 1721); there is, however, evidence to suggest that the three concerti for recorders (RV 441, RV 556 and RV 585) were written before 1726, before Vivaldi first met Johann Joachim Quantz, an event which awakened Vivaldi’s interest in the transverse flute and which draws almost a clear live between the recorder and the transverse flute concertos.

The two flute concertos are from Opus 10 which was published in 1728, but they go back, like nearly all the pieces in this collection to works which were in some cases composed at a considerably earlier date. The programme of “La tempesta di mare”, a storm at sea, is structured in fairly general terms, but one needs no detailed explanations to recognize the sophisticated way in which Vivaldi portrays the various stages of the storm.

There are similar tendencies in the second concerto from Opus 10, “La Notte”. This title, which sounds quite innocuous to the present-day listener, was linked with a whole series of sinister associations for people in the 18th century. “Night overwhelms man with fear and anxiety”, explained Zedler’s Universal Lexicon in 1740, and this is precisely the programme in “La Notte”. It is not the fear of any real dangers, but the fear of eerie, creepy things like ghosts and spooks which is portrayed in the first four movements. It is only in the fifth movement that these trials and tribulations disappear, to be replaced by peaceful sleep. After going through a complicated series of modulations in the previous movements, Vivaldi returns to the basic key of G at the end of this movement. The final movement proclaims the impending dawn, to which the menacing ghosts are forced to yield.

|

Suche